Sicherheitstipps

Was muss ich beim Notruf beachten?

Sie wählen den Notruf und wissen nicht was Sie sagen sollen? Bewahren Sie Ruhe. Nur wenn Sie klar und deutlich reden, können wir Sie auch verstehen. Was sollen Sie sagen oder besser: Was wollen wir wissen?

Die 5 W's:

Was?

Was ist passiert?
Beschreiben Sie uns kurz und präzise, was sich ereignet hat.
Hat es einen Verkehrsunfall gegeben, sagen Sie uns ob sich noch Personen im Fahrzeug befinden?

Welche?

Welche Verletzung/ Erkrankung?
Sagen Sie uns um welche Verletzung/en oder Erkrankung/en es sich handelt.

Wo?

Wo ist es passiert?
Sagen Sie uns die Adresse. (Strasse, Hausnummer, Ort)
Wenn möglich stellen Sie jemanden an die Strasse der die Kollegen vom Rettungsdienst einweist. Machen Sie auf sich aufmerksam.

Wieviele?

Wieviele Verletzte/ Erkrankte gibt es?
Wenn es sich um einen Unfall handelt, ist es wichtig für uns zu wissen, wieviele Verletzte gibt es.

Wer?

Wer ruft an?
Sagen Sie uns Ihren Namen und Ihre Telefonnummer, damit wir Sie im Zweifel oder bei Rückfragen zurückrufen können.

Christbaumbrände

Aufbewahrung

Nur in kühlen und möglichst nicht geheizten Räumen bis zur Aufstellung aufbewahren. Damit Christbäume länger frisch bleiben, am besten bis zur Aufstellung in einem mit Wasser gefüllten Topf oder Kübel stellen.

Aufstellung

Nur kipp- und standsichere Vorrichtungen (Christbaumständer) verwenden. Bewährt haben sich die im Handel erhältlichen Christbaumständer mit eingebautem Behälter, der mit Wasser gefüllt wird.

Standort

Christbäume immer so aufstellen, dass im Falle eines Brandes das Verlassen eines Raumes ungehindert möglich ist. Daher nicht unmittelbar neben Türen aufstellen! (Fluchtmöglichkeiten freihalten)

Schutzabstände

Mindestens 50 cm Abstand halten von allen brennbaren Vorhängen, Decken und Möbeln. Die Umgebung des Christbaumes von leicht entzündlichen Gegenständen freihalten.

Christbaumschmuck

Keine brennbaren Stoffe wie Papier, Watte, Zelluloid und Zellwolle verwenden.

Aufsicht

Christbäume mit brennenden Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen.

Kinder

Nie unbeaufsichtigt lassen, wenn Christbaumkerzen brennen. Eventuell Zündhölzer und Feuerzeuge versperren, damit Kleinkinder die Kerzen nicht heimlich anzünden können.

Sternspritzer

Beim Abbrand beobachten, vor allem die glühenden Restkolben nicht mit brennbaren Gegenständen in Verbindung bringen. Keinesfalls auf dürren Ästen anbringen.

Kerzen

Sicher befestigen; die Kerzen von oben nach unten anzünden und von unten nach oben auslöschen.

Dürre Bäume

Dürre Bäume brennen wie Zunder, der Abbrand erfolgt mit rasanter Geschwindigkeit. Daher bald entfernen, keinesfalls mehr die Kerzen anzünden. Und immer einen Eimer mit Wasser oder einen tragbaren Feuerlöscher in der Nähe bereithalten.

Elektrische Beleuchtung

Darauf achten, dass Sicherungen, Anschluß und Leitungen den Vorschriften entsprechen und keine augenscheinlichen Mängel aufweisen.

Rauchmelder

Die lebensrettenden Rauchmelder sind nicht größer als eine Kaffeetasse, unauffällig, leicht zu installieren und überall im Fachhandel erhältlich. Hochwertige Rauchmelder mit VdS-Zeichen funktionieren nach einem optischen Prinzip, das eine zuverlässige Raucherkennung und entsprechende Alarmmeldung ermöglicht.Per Funk können mehrere Rauchmelder untereinander vernetzt oder mit einer Zentrale verbunden werden.

Rauchmelder sollten batteriebetrieben sein, um auch bei Stromausfall zu funktionieren. Bevor die Batterie ausgetauscht werden muss, ertönen bei diesen Geräten rechtzeitig Warnsignale. Batteriebetriebene Rauchmelder sind die optimale Lösung zum Nachrüsten im Wohn-, Büro- und Objektbereich. Sie sind ohne zusätzliche Kabelverlegung zu installieren. Diese Rauchmelder arbeiten unabhängig vom Stromkreis. Beim Erwerb sollte auf das VdS-Siegel geachtet werden. Die Notwendigkeit des Batteriewechsels wird ca. 30 Tage, bevor die Batterie entladen ist, durch einen wiederkehrenden Signalton angekündigt.

Grillen

Achten Sie schon vor dem Anheizen darauf, dass der Griller standsicher und in ausreichendem Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien aufgestellt wurde. Oftmals erreicht auch das Gehäuse des Grillers beachtliche Temperaturen - ein Standortwechsel ist dann vielfach nicht mehr möglich. Grillen Sie nicht im Wald oder in Waldnähe.

Verwenden Sie keinesfalls Benzin oder andere brennbare Flüssigkeiten zum Anzünden. Benutzen Sie dafür ausschließlich Sicherheitsanzünder.Leeren Sie zum Nachzünden niemals Spiritus oder andere Brandverstärker auf die Grillkohle. Neben der entstehenden Stichflamme kann auch eine Rückzündung zu grässlichen Unfällen führen.

Beachten Sie immer den Funkenflug! Auch weiter entfernte Kleidungsstücke, Papier etc. können durch Funken in Brand geraten. Löschen Sie Restglut immer mit Wasser. Belassen Sie die Asche im Griller, bis sie restlos ausgekühlt ist und füllen Sie sie erst dann in nicht brennbare Behälter. Halten Sie beim Grillen immer einen Feuerlöscher oder einen Eimer Wasser bereit. Vergessen Sie beim Campieren nie, die Gasflaschen der Camping-Kocher oder -Lichter abzudrehen.

Chlorgasunfälle (Schwimmingpool)

Zu Beginn der Badesaison müssen alle Besitzer von privaten Swimmingpools ausdrücklich vor folgendem Tatbestand gewarnt werden:

Anwender von Chemikalien, die zur Beseitigung von Pilzen und Viren auf chlorhaltiger Basis geeignet sind, sind sehr gut beraten, die Anwendungshinweise auf dem Etikett genauestens zu lesen und zu befolgen. Besondere Sorgfalt ist darauf zu verwenden, auch die kleingedruckten Hinweise zu lesen und wahrzunehmen. Manchmal ist Name und Art der Wirksubstanz nicht deutlich genug hervorgehoben und bereitet auch den Einsatzkräften der Feuerwehr Schwierigkeiten im Einsatzfall. Präparate, in denen die Silbenfolgen "chlorisoeyanur" und "hypochlorit" enthalten sind, dürfen auf keinen Fall miteinander vermischt werden, da die akute Entwicklung von explosivem Chlorstickstoff gegeben sind. Es erscheint angebracht zu sein, die Verpackung des zuletzt eingefüllten Produktes aufzubewahren, da Firmen manchmal auf andere Präparate überwechseln und man dadurch einen Vergleich der Wirksubstanzen ziehen kann.

Weiters ist darauf zu achten, ob das zu verwendende Präparat für automatische Dosieranlage geeignet ist. Ebenso ist es absolut unzweckmäßig, chlorhaltige Desinfektionsmittel zusammen mit Entkalkungsmitteln in WC-Anlagen zu verwenden, da unweigerlich die Entwicklung größerer Chlorgasmengen die Folge ist und daraus eine Lungenverätzung resultiert.

Kohlenmonoxid (Rauchgas)

Kohlenmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas ohne Reizwirkung. Es besitzt etwa die gleicher Dichte wie die Luft. Die Entstehung erfolgt bei Verbrennung unter ungenügender Sauerstoffzufuhr. Es vermischt sich leicht mit Raumluft und kann Erdreich und Mauerwerk unbemerkt durchdringen. Es kommt zum Beispiel im Abgas von Benzinmotoren im Ausmaß von 3 bis 10%, Dieselmotoren von 0,5% und auch in Brandgasen und in Explosionsschwaden in zum Teil sehr hohen Konzentrationen vor. Gefahrenquellen sind defekte oder fehlerhaft betriebene Heizanlagen, Koksöfen und das Auftreten bei Bränden und Explosionen.

Aufnahme und Wirkungsweise

Kohlenmonoxid gelangt ausschließlich über die Atemwege in den Blutkreislauf und führt letztlich zu inneren Erstickung. Eine lang andauernde Einwirkung kleinerer Kohlenmonoxidmengen kann gesundheitsschädigender sein als eine kurz andauernde Einwirkung großer Mengen. Schon 0,1% in der Atemluft können ein schweres Vergiftungsbild hervorrufen.

Krankheitsbild

Hohe Mengen verursachen in kürzester Zeit Bewusstseinsverlust, Krämpfe und der Tod kann sehr rasch eintreten. Kopfschmerzen, Schwindel, Brechreiz, Benommenheit, Ohrensausen, Herzklopfen werden verursacht. Besonders gefährlich ist das Versagen der Muskelkraft und des zentralen Antriebs, etwa beim Versuch sich zu retten. Erregungszustände, Krämpfe und Ohnmachtsanfälle können vorkommen. Bei chronischer Kohlenmonoxidvergiftung kann es zu Klagen über Müdigkeit, Kopf-schmerzen, Schwindel und Schlafstörungen kommen.

Vorbeugende Maßnahmen

Auf gute Raumlüftung achten und besonders darauf achten, dass in dem Raum, in dem sich eine Kombitherme befindet, wie z.B. im Badezimmer, eine ausreichende Sauerstoffzufuhr gewährleistet ist. Bei Vorhandensein einer alten Therme sollte der Rauchfangkehrer konsultiert werden.